War das schon alles? Wie Du als Mutter wieder zu Dir findest, wenn die Kinder größer werden

Geht es Dir auch so? Als Mutter hast Du Dein Leben auf den Kopf gestellt, das Chaos war allgegenwärtig. Die Liebe natürlich auch. Doch plötzlich sind die Kinder größer geworden, selbstständiger, und brauchen Dich nicht mehr in dem Maße wie zuvor. Wenn es still wird, kommt bei Dir vielleicht die Frage auf: „War das schon alles?”

In diesem Artikel erfährst Du, wie Du nach Jahren der Mutterrolle wieder spürst, was DU wirklich brauchst.

Das erwartet Dich in diesem Artikel:

Du kannst und darfst „nach den Kindern“ noch einmal neu wählen

Eine Stimme in Dir wünscht sich Veränderung. Du weißt, dass du wieder etwas für DICH tun möchtest. Etwas, das Dich erfüllt, Dir aber auch mehr Geld bringt. Du hast aber noch keine Idee, wo du anfangen sollst? Es fühlt sich leichter und sicherer an, einfach alles beim Alten zu belassen. Selbst wenn es Dich nicht mehr erfüllt. Kenne ich alles, da war ich auch schon.

Falls eine gute Fee kommt und Du Wünsche frei hättest, was würdest Du Dir wünschen? Ich tippe auf mehr Freude und Leichtigkeit im Alltag, mehr Erfüllung und finanzielle Freiheit im Beruflichen, Gesundheit und Kinder, die super stark sind und ein glückliches Leben führen.

Die Sache mit der Care-Arbeit

Warum rutscht man überhaupt erst in diese Rolle, in der andere wichtiger sind als wir selbst und in der wir über die Jahre vielleicht sogar den Bezug zu unseren Wünschen verlieren? Hätten wir es anders machen können oder sollen?

Okay, falls Du jetzt nickst: STOPP. Du bist in diese Rolle gerutscht, weil es uralte Glaubenssätze sind, die über Generationen weitergetragen wurden und die dann mit dem Muttersein in Kraft treten. Das ist mir auch passiert! Ich habe erst jetzt gemerkt, dass ich Anteile von mir mit der Mutterrolle weggesperrt hatte (z.B. mir Erfolg zu erlauben und gutes Geld zu verdienen). Ich hatte es über Jahre nicht gemerkt – nur ein vages Gefühl, dass etwas nicht stimmig ist. Dass etwas fehlt.

Zudem hat die Gesellschaft ganz konkrete Vorstellungen an uns als Mutter: Jongliere alle Bälle gleichzeitig, sehe dabei gut aus und lass es leicht aussehen. Eventuell wurdest Du auch in eine Rolle gedrängt, während Dein Partner normal weitergemacht hat. Einer muss sich ja kümmern und leider wird die Care-Arbeit immer noch zum großen Teil von Frauen geleistet. 

Dein Leben wartet auf dich!

Der Gedanke, auszubrechen und etwas Neues zu machen, kann beängstigend sein. Aber denke daran, dass Du bereits so viel geschafft hast. Du hast Kinder großgezogen, was kann da noch herausfordernder sein? Du bist stark und mutig, vielleicht hast du es gerade nur vergessen. Und ein starker Wunsch zur Veränderung, eine Vision, ist der perfekte Antreiber – auch durch anstrengende Zeiten. Erinnere Dich: Du entscheidest.

Du kannst jederzeit NEU wählen, wer Du sein und wie Du Dich fühlen möchtest. Der Schlüssel dazu ist die Neuroplastizität: Das Gehirn ist in der Lage, sich anzupassen und neue neuronale Verbindungen zu bilden. Dies ermöglicht es uns, andere Fähigkeiten zu erlernen, Gewohnheiten zu ändern und uns weiterzuentwickeln. Über viele Wiederholungen strukturieren wir unser Gehirn um und nehmen neue Denk- und Verhaltensweisen an.

Deine Ausstrahlung verändert sich, wenn Du an Dir arbeitest. Und Du fängst an, wie ein Magnet, andere Dinge anzuziehen. Dinge, die Du wirklich haben möchtest. Du hörst auf, immer wieder Deine Vergangenheit zu wiederholen und startest in eine neue Zukunft.

In 6 Schritten zu einem neuen ICH – bist Du B.E.R.E.I.T?

  1. Schritt: Bewusstheit. Zu wissen, was da ist, um dann entscheiden zu können, was Du möchtest. Nimm Dir die Zeit, Dich selbst zu beobachten. Beginne, Deinen Gedanken zuzuhören. In welcher Emotion bist Du den Großteil des Tages? Schau, wie Du auf bestimmte Dinge reagierst. Notiere es Dir auch gerne.
  1. Schritt: Erkennen. Wenn Du weißt, was da ist, kannst Du es für dich bewerten. Was tut Dir gut, was nicht? Was triggert dich? Gab es mal ein Erlebnis in Deiner Vergangenheit, das Dich geprägt hat? Schenke Dir Mitgefühl. Hier hilft es auch, regelmäßig zu meditieren. Du lernst, Dein Gehirn runterzufahren. Dadurch sortiert sich einiges von selbst, Du wirst klarer und kannst Dich mit deiner Intuition verbinden.
  1. Schritt: Resetten. Du schaust, von welchen Dingen Du Dich trennen kannst. Was wird niemand vermissen, wenn Du es nicht mehr denkst oder machst? Was kannst Du auslagern oder Deine Kinder machen lassen? Schaffe Platz für Neues – Platz, um Dich für Neues öffnen zu können.
  1. Schritt: Entwicklung. Du entwickelst Dein neues ICH. Du überlegst Dir, wer Du sein und wie Du Dich fühlen möchtest. Du entwickelst eine Vision Deines zukünftigen Ichs. Es ist Dein Leben, alles ist erlaubt! Gerne mache ich das mithilfe eines Vision-Boards. Beim Bildersuchen öffnest Du Dich und es kommen neue Gedanken und Ideen.
  1. Schritt: Implementieren. Du weißt, wer Du sein möchtest und beginnst, bewusst anders zu denken. Dadurch fühlst Du Dich anders, handelst anders und erzielst andere Ergebnisse. Hier kannst Du gut mit Affirmationen arbeiten, d.h. kleinen Sätzen, die Du regelmäßig wiederholst, damit sich Dein Gehirn entsprechend verändert.

Beispiele:

Ich bin voller Energie und Lebensfreude.
Geld fließt zu mir in Leichtigkeit.
Ich bin ein Geschenk für die Welt, ich bin unendlich wertvoll.

  1. Schritt: Transformieren. Du fängst an, Dich zu verändern und plötzlich passieren tolle Dinge in Deinem Leben. Nimm diese bewusst wahr und erfreue Dich an ihnen. Falls Du am Anfang etwas notiert hast, kannst Du jetzt vergleichen: Was hat sich verändert? Manche Transformationen bemerken wir sonst gar nicht, weil sie unser neues Normal werden.

Den richtigen Weg für Dich selbst finden

Auch ich bin immer wieder in kleinen Etappen in die Transformation gegangen. Und es hat sich unfassbar viel gelöst. Ist jetzt alles Sonnenschein, tanze ich durch jeden einzelnen Tag? Natürlich nicht. Ich überschreite bewusst meine Grenzen und strebe ständiges Wachstum an. Was nicht immer so funktioniert, wie ich es mir vorstelle. Aber genau das ist das Leben, genau so soll es sein.

Es geht darum, dass Du…

  • Dich mit Deiner Intuition Ins Spüren gehst, was für DICH richtig ist, nicht was andere glauben, was Du tun solltest. Diesen Zugang verlieren wir so leicht, wenn wir uns anpassen und die Erwartungen anderer erfüllen. Du kannst lernen, die Stimme wieder zu hören und lauter zu drehen, damit Du Deinen authentischen Weg gehst.
  • Dich selbst liebst, Damit du siehst, was für ein großartiger Mensch Du bist. Sodass Du mit Mut und Stärke Deine Entscheidungen umsetzt.
  • glücklich bist. Und das Gefühl hast, Dein Leben zu 100% auszukosten. Jeden Tag. Es geht darum, Neues für Dich zu finden und Dir zu erlauben, Dich weiterzuentwickeln und zu wachsen. Zur besten Version Deiner selbst wirst – für Dich, für uns und als Vorbild für Deine Kinder.
  • in einer Gemeinschaft lebst, die Dich so liebt wie du bist. Von der Du Dich getragen und in der Du Dich sicher fühlst – ein menschliches Grundbedürfnis.

Es ist an der Zeit, den ersten Schritt zu machen. Du kannst nicht scheitern. NIEMALS. Du kannst nur dazulernen.

Über die Autorin

Marianne Schnitzler

ChoachIn für Neubeginn
Marianne
Fotocredit: Marianne Schnitzler

Sie studierte BWL und arbeitete viele Jahre für renommierte Unternehmen. Bis sich Marianne dazu entschied, einen neuen Weg einzuschlagen. Heute ist sie Life Coachin und hilft ihren KlientInnen dabei, Ängste zu überwinden, größer zu denken und den Mut zu haben, sich selbst zu verwirklichen. Ihr Spezialgebiet: Coaching für Mütter. Sie hat zudem einen inspirierenden Podcast gestartet. Hör doch mal rein!